top of page
  • AutorenbildKevin Drewes

Alexander di Capri spricht über seine Blitz-Zusage für das Musical "Robin Hood"


Alexander di Capri
Foto Kevin Drewes

Musical-Darsteller Alexander di Capri beweist sich aktuell als "Feuerwehrmann" der Branche. Erst sprang der Künstler kürzlich als Biest im Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen ein, jetzt übernahm er kurzfristig die Rolle des Will Scarlett im Musical "Robin Hood" im Theater Hameln und ist dort bis zum 31.12.23 zu sehen. Kurz vor der Premiere am vergangenen Samstag (09.12.) sprachen wir Backstage mit ihm über seine neue Rolle und wie es zu diesem kurzfristigen Engagement kam.

Musicalpuls.com: Alex, du bist kurzfristig für Patrick Bertels eingesprungen und darfst hier nun die Erstbesetzung des Will Scarlett übernehmen. Wie kam es dazu? 


Alexander di Capri: "Das hat sich kurzfristig ergeben. Mein Manager hat mich gefragt, wie es bei mir im Dezember aussieht, ob ich denn da in meiner freien Zeit gerne noch etwas anderes machen möchte und dann habe ich gesagt: „Ich bin immer offen für neues, wenn es mich interessiert“. Dann erfuhr ich, dass es um ‘Robin Hood’ . Von dem Musical hatte ich schon gehört, weil einige Kollegen da schon mitgespielt haben. Daraufhin habe ich gesagt: 'Ja, das wäre doch interessant, wenn ich da aushelfen kann, weil die eben kurzfristig Jemanden gebraucht haben, dann mache ich das.'"   


Musicalpuls.com: Wie waren die Proben? 


Alexander di Capri: "Es war sehr intensiv. Innerhalb von zwei Tagen das ganze Stück zu proben, ist schon sehr sportlich. Das war am Montag, und Dienstag - Mittwoch war ich schon auf der Bühne, Donnerstag hatten wir den ersten Durchlauf und abends die Generalprobe also die öffentliche Preview."


Musicalpuls.com: Was reizt dich an der Rolle des Will Scarlett? 


Alexander di Capri: "Er ist ein bisschen ein Rebell und das macht echt Spaß. Das ist bis jetzt meine kleinste Rolle, die ich gespielt habe, aber es ist eine sehr, sehr Interessante. Ich stand gestern zum ersten Mal mit Kostümen und Maske mit den ganzen Leuten auf der Bühne und das macht einfach nur Spaß."


Musicalpuls.com: "Es ist das zweite Mal in kurzer Zeit, dass du für einen Kollegen einspringst. In Füssen hast du mal eben den Weg von Hamburg auf dich genommen, um sehr kurzfristig die Rolle des Biest im Musical “Die Schöne und das Biest” zu übernehmen. Wie kam es dazu und wie war das für dich?"


Alexander di Capri: "Es war Freitagabend vor der Show, da rief mich mein Manager an: ‘Kannst Du mich zurückrufen, die brauchen Dich morgen in Füssen – fürs das Biest’. Der Vorteil da ist, ich habe das Biest schon in fünf oder sechs Produktionen gespielt. Ich wusste daher, was auf mich zukommt, deswegen habe ich zugesagt... aber natürlich habe ich die Bühne und die anderen Darsteller nicht gekannt. Die Verantwortlichen sagten: ‘Du müsstest morgen um 11 Uhr hier sein’. Füssen ist aber ja nicht gerade um die Ecke. Mir wurde dann ein Fahrer besorgt und der hat mich in Hamburg abgeholt und mich über Nacht nach Füssen runtergefahren. Wir waren um 11 Uhr im Hotel... da habe ich schnell geduscht, denn ich dachte, das wäre eine Abendvorstellung. Um 12 Uhr war ich dann im Theater, habe 45 Minuten die Bühne kennengelernt, ehe die Spielleitung sagte: ‘Jetzt musst du in die Maske!”. Da war ich überrascht! Von der Probe ging es also direkt in die Maske und dann direkt auf die Bühne. Das war alles sehr fix. Ich wusste das ja nicht. Ich soll 2024 ein paar weitere Vorstellungen spielen, jetzt bin ich darauf vorbereitet. Da war das hier geschmeidiger - obwohl das auch natürlich sehr sportlich war innerhalb von zwei Tagen. Das Stück habe ich nicht gekannt."

Musicalpuls.com: Welche Rolle würdest du noch gerne mal spielen? 


Alexander di Capri: "Welche mir noch fehlt und die ich unbedingt spielen möchte, ist das Phantom. Diese Rolle fehlt mir noch. Dann habe ich alle, die ich mir damals als Student auf meine Liste geschrieben habe, abgegrast."

 

Wir wünschen Alexander di Capri weiterhin viel Erfolg – und wer weiß, vielleicht geht sein Traum von der Titelrolle in “Das Phantom der Oper” ja bald in Erfüllung! 


 

bottom of page